Wie ich arbeite


Als Mathematikerin beginne ich alle Themen sehr kopflastig. Als Künstlerin begebe ich mich in den Arbeitsprozess und lade Spontanität und Zufall mit ein - und ich beginne meist bei mir selbst.

Meine Themen sind alle miteinander verflochten, obwohl und weil ich sie ordne, strukturiere. Es bleibt nicht aus, dass meine verschiedenen Suchprozesse sich manchmal gleichzeitig und mehrfach in einem Bild erkennen lassen. Dies bringt Verwirrung in meine Kategorien und macht sie irgendwie unsinnig, löst sie auf. Aber gerade dann wird es für mich interessant und ich bekomme das Gefühl, mich einem "Ergebnis" zu nähern.

Wichtig ist mir, dass das Arbeitsmittel "sinnvoll" gewählt ist: Ich male, wenn ich diese Arbeit nur mit malerischen Mitteln darstellen kann und weniger, weil ich "Malerin" bin oder "Fotografin" etc.

Mich interessieren die Fragen, die ich stelle, die Suchprozesse, die ich verfolge, und die Vision von den "Ergebnissen", die ich erzielen will.