Salon-Veranstaltungen / -Termine


Salon in den Dornburger Schlössern am 20.7.2019

Foto: (c) Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten
Foto: (c) Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten
Im Rahmen der Ausstellung von „Prunk und Pracht“, Thüringer Schlösser und zeitgenössische Kunst im Dialog 
(in Kooperation mit der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten, dem Verband bildender Künstler Thüringen e. V. 
darf ich einen Salon in den Dornburger Schlössern ausrichten: 

15:00 Uhr „Prunk und Pracht“, Teestunde für Denker
Bei Kaffee / Tee und Kuchen wollen wir uns im Gespräch dem Thema der Ausstellung „Prunk und Pracht“ widmen.
Die Tafelrunde findet bei schönem Wetter auf der Terasse statt, bei Regen im Ausstellungsraum.
Bitte Geschirr, Getränke und Speisen mitbringen oder sich bei mir anmelden (info@mariacornelia.de) und 25 € bezahlen.
18:00 Uhr Autor trifft Autor: Literatur und zeitgenössische Musik im Schloss

Was entsteht daraus, wenn die Musik und das Wort aufeinandertreffen?

Ein abwechslungsreicher und spannungsvoller Abend mit zwei Schriftstellern und drei Komponisten.

Gorch Maltzen und Wolfgang Haak lesen Ausschnitte aus ihren eigenen Büchern vor. Dazu erklingen live und selbst vorgetragen, die extra dafür komponierten Werke der Musikautoren Stefan Licherin (Elektronik), Carla Frank (Saxophon) und Magdalena Grigarová (Gitarre).

 (Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe Klangnetz Thüringen 2019 statt in Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V., gefördert durch die Thüringer Kulturstiftung, das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.)

Weiterer Infos und Termine unter www.via-nova-ev.de

Eintritt: 6,-/10,

19:30 Uhr Ausklang des Abends auf der Terasse

Bitte Getränke und Gläser mitbringen oder sich bei mir anmelden (info@mariacornelia.de) und 10 € bezahlen.


Adresse fürs Navi : 

Max-Krehanstr. 2 

07774 Dornburg-Camburg


AISAKU SUZUKI wurde 1932 in Kobe / Japan geboren. Nach einem Studium der Französischen Sprache und einer traditionellen Keramiklehre führte er dort ein eigenes Atelier. 1968 unternahm er eine Europa-Reise - und blieb. Zunächst ließ er sich in Südwestfrankreich nieder. Seit 1979 führt er sein Atelier in Breisach am Rhein.
Trotz seiner 87 Jahre ist er nach wie vor schöpferisch aktiv und stellt seine Plastiken eigenhändig her, in teils titanischen Kraftakten.
Bei seinen Plastiken geht es ihm um die reine Form, sie sollte möglichst keinen Bezug zu Vorbildern haben, schon gar nicht aus der Natur. Es sind auch keine Kopfgebilde. Vielmehr entstehen sie rein schöpferisch aus einem Klumpen Gips, den er spontan bearbeitet. Vornehmlich vollendet er sie aus Porzellan - dann sind sie weiß glasiert. Um Verformungen zu verringern, nimmt er auch gelegentlich Steinzeug - dann werden sie blau glasiert. Nur ganz selten benutzt er Holz oder andere Materialien. Dann um mehr Größe zu erreichen oder Verformungen beim Brennvorgang zu vermeiden. Wie gesagt, es geht ihm immer um die Form an sich.
Wir Betrachter staunen über Formen, die umzukippen drohen oder sonstwie balancieren, die teils ganz einfach erscheinen und beim längeren Betrachten immer komplexer werden. Wir rätseln über seltsame Namen wie „L-Form“, „S-Form“, „kleine blaue Form“... Niemand kann sich der Lust entziehen, sie berühren zu wollen. Wenn man sie denn in die Hand nehmen darf, wird man teils überrascht von dem leichten Gewicht. AISAKU SUZUKI gelingt es immer wieder mit Paradoxien zu spielen, obwohl das gar nicht sein Ansinnen ist. 
Wenn man mit ihm ins Gespräch kommt, entdeckt man vielleicht den belesenen Bücherwurm, den Musikliebhaber, den Philosophie-Interessierten... Man kann es aber auch in seinen Plastiken erspüren.

6. 4. 2019 Jean-Jacques Lemêtre vom Théatre du Soleil

 Seit 1964 existiert nun schon das legendäre Théâtre du Soleil in Paris. 

Mit seiner Gründerin und Leiterin Ariane Mnouchkine (*1939) brachte es weltweit gefeierte, bahnbrechende Theaterstücke und Filme zur Aufführung wie Molière, Shakespeare, griechische Tragödien, 1789 (über die französische Revolution)...


Weniger bekannt ist das ganzheitliche, kosmopolitische und revolutionäre Kunst-, Arbeits-, Unternehmer- und Lebensmodell des Theaters, das dem damaligen aufbegehrenden Zeitgeist entspringt. So bekommen z. B. alle Mitglieder das gleiche Gehalt, völlig unabhängig von ihrer Tätigkeit, Qualifikation oder Verantwortung.

„Ariane Mnouchkine versucht im Théâtre du Soleil jede Vorstellung zu einem Fest zu machen, dazu nimmt sie das Publikum persönlich als Kartenabreißerin in Empfang“ (Zitat Wikipedia).


15:00 Uhr Teestunde für Denker

Das Kunst-, Arbeits- und Lebenskonzept des Théâtre du Soleil entspringt dem damaligen intellektuellen, westlich-europäischen, revolutionären Zeitgeist, der dann in der Studentenrevolte mündete und erhebliche Umwälzungen im öffentlichen Leben im Westen nach sich zog.


In der DDR kam es, eine ganze Zeit später und völlig unabhängig, mit den Montagskundgebungen zu einer friedlichen Revolution, die in die Wiedervereinigung Deutschlands mündete.


Haben wir alles vergessen?

Welche Kunst-, Arbeits- und Lebenskonzepte haben wir heute?


17:00 Filmvorführung mit einem Stück vom Théâtre du Soleil

19:30 gemeinsames Kochen und Abendessen


Teestunde für Denker am 9.2.19 um 16:00 Uhr

Können uns Gesetze vor Diktaturen schützen?

Darüber wollen wir bei einer Tasse Tee oder Kaffee diskutieren.

Klanginstallation von Rebecca Wiegand 7.2.-9.2.2018

Was bleibt.


Ein Schleier aus Angst, Einsamkeit und unterdrückten Gefühlen überschattet die Schönheit der Seele. Der Schmerz grausamer Erlebnisse im Krieg und die Folgen der Tyrannei der großen Herrscher und deren Machtsysteme belasten uns über Generationen.                                                                    

Solange wir uns unseren Gefühlen bezüglich unserer Geschichte und uns selbst nicht stellen, sind wir nicht in der Lage, ein selbstbestimmtes und glückliches, freies Leben zu führen.


Großer Salon 14.12. - 16. 12. 2018

Konzertprogramm

Kindersalon

Auch die Kinder dürfen einen Salon haben und ihre Arbeiten präsentieren und etwas vortragen, aufführen...
Zusätzlich gibt es ein Kinderkino und anschließend einen kleinen Workshop:

Das Kinderkino

Vorbereitung Kindersalon am Freitag, 9.11.2018 15:00 Uhr

Vorbereitung Kindersalon am Freitag, 2.11.2018 16:00 Uhr


Liebe Kinder,


noch vor Weihnachten, also bald, möchte ich mit und für Euch einen Kindersalon machen. Dazu müssen wir zusammen einiges vorbereiten:


Eine Kunstausstellung: Hierzu könnte Ihr z. B. Keramik, Bastelarbeiten, Bilder, Performances (das sind Kunstaufführungen), Fotos, Videos usw. zeigen.


Theater: Hier können wir zusammen ein Theaterstück erfinden, proben und aufführen.


Tanz: Ihr könnt eine Tanzaufführung erfinden.


Musik: Hier könnt Ihr entweder etwas komponieren und aufführen oder etwas vorspielen, vorsingen...


Wenn Euch noch mehr einfällt, ist es auch willkommen.


Ihr dürft alle Freunde mitbringen.


Am Freitag, 2. 11. 2018 um 16:00 Uhr ist bei mir im Salon Vorbereitung und Training. Es gibt Kakao, Saft, Kuchen...


Bringt alles mit, was Ihr schon habt, ich freue mich auf Euch!


Maria Cornelia


Salon

Bauhausstraße 7A

99423 Weimar

0176 51 870 433

info@mariacornelia.de

www.mariacornelia.de



Tafelrunde ABENDBROT FÜR VISIONÄRE 12.10.2018

„Reste“ von Rote Beten
„Reste“ von Rote Beten
Was bedeutet „Erntedank“ heute? 
Rebecca Wiegand ruft auf zu Kochen mit Resten: 
Über Generationen vermitteltes Wissen ist ein großer Schatz. Und oft kann es nur von Mensch zu Mensch weiter gegeben werden. Wir wollen aufrufen, Lebensmittel „restlos“ zu verwerten und daraus richtig leckeres Essen machen, was uns gesund und munter hält! 
Die Natur hält so viele tolle Sachen bereit. In unserem Garten z. B. wächst richtig gutes Bio-Gemüse. Daraus wollen wir zusammen etwas kochen und zur Finnissage der Ausstellung meiner Freundin Maria Cornelia im Salon in der Bauhausstraße 7a in Weimar gemeinsam zu Abend essen. 
Hast Du Lust dabei zu sein?

GEMEINSAMES KOCHEN: Beginn 16:00 
SALON BAUHAUSSTRASSE 7A WEIMAR

ABENDBROT FÜR VISIONÄRE: Beginn 19:00 
SALON BAUHAUSSTRASSE7A WEIMAR

Kunst im Salon 21.9. - 12.10. 2018

Markus Elhardt „Die Form im Unbestimmten“

Markus Elhardt

Die Form im Unbestimmten
Mich interessieren die Prozesse und Bewegungen, die angestoßen von Schwerkraft und Temperatur entstehen.
Formen, die an urzeitliche Landschaften erinnern.
Formen, die aus dem Rieseln und Fließen von Stoffen entstehen.
Bewegung, die zur Ruhe gebracht, zum Bild wird.
Meine bevorzugten Materialien sind Beton, Eisen und Bronze.

Maria Cornelia „Selbstportraits bei geschlossenen Augen“

Maria Cornelia

Selbstportraits bei geschlossenen Augen
Wir sehen immer ein Stück von uns selbst. Sogar wenn wir die Augen schließen, dringt Restlicht durch das Innere des Augenlides und wir sehen Adern, Pünktchen, abstrakte Bilder... Dies sind ganz konkrete Selbstportraits, die man nur malen kann.

Ort: Salon Bauhausstraße 7a Weimar
Öffnungszeiten:
21.9. 18:00 Uhr Vernissage
Sa, So: 11:00 - 18:00 Uhr
Mi - Fr: 14:00 - 18:00 Uhr
12.10.   11:00 - 14:00 Uhr

KUNST IM SALON
Anna Perepechai "The Dimension" 12. - 17. 7. 2018
 
MUSIK IM SALON
Matinée-Konzert mit dem DEVION-DUO 15. 7. 2018 10:00 Uhr
Eintritt 7 €, ermäßigt 5 €.
TAFELRUNDEN
15. 7. 2018  11:15 Uhr Frühstück für Philosophen (nach dem Matinéekonzert)
Im Gespräch während des Frühstücks wollen wir uns
des Ausstellungsthemas annehmen:
"Neben Nahrung, Wasser und Unterkunft brauchen wir einen gewissen Platz, um unser Leben zu führen. Jeder Organismus, egal wie einfach oder komplex er ist, hat eine heilige Raumblase, ein bisschen bewegliche Territorialität, in die nur wenige andere Organismen eindringen dürfen und dann nur für kurze Zeit".  Edward T. Hall  https://de.m.wikipedia.org/wiki/Edward_T._Hall    
     21. 7. 2018  15:30 Uhr Teestunde für Denker
                                                                       27. 7. 2018  19:00 Uhr Abendbrot für Visionäre
                                                                                      30. 7. 2018  12:30 Uhr Mittagessen für Genießer
Mittagessen fällt aus!
KUNST IM SALON
ANNA PEREPECHAI "The Dimension" 12. 7. - 17. 7. 2018
"Neben Nahrung, Wasser und Unterkunft brauchen wir einen gewissen Platz, um unser Leben zu führen. Jeder Organismus, egal wie einfach oder komplex er ist, hat eine heilige Raumblase, ein bisschen bewegliche Territorialität, in die nur wenige andere Organismen eindringen dürfen und dann nur für kurze Zeit". Edward T. Hall
In "Die Dimension", wie auch in den anderen Experimenten mit nassem Kollodiumverfahren, beschäftige ich mich mit der Proxemik (dem Studium der menschlichen Raumnutzung und den Auswirkungen der Bevölkerungsdichte auf Verhalten, Kommunikation und soziale Interaktion), dem zwischenmenschlichen und meinem persönliche intime Distanzen, denen ich verschiedene visuelle Formen gebe.

Ort: Salon, Bauhausstraße 7a, 99423 Weimar
Öffnungszeiten: 
12. 7. 2018 16:00 - 20:00 Uhr
13. / 14. / 16. / 17. 7. 2018 jeweils 13:00 - 18:00 Uhr
Sonntag, 15. 7. 2018 14:00 - 18:00 Uhr

Musik im Salon 


Matineekonzert 

15. 7. 2018

Devion Duo

Elisabeth Gebhardt Violine

Nemanja Lukic Akkordeon


15. Juli 2018 10:00 - 11:00 Uhr

(anschließend Frühstück für Philosophen, 

ab 14:00 Uhr Ausstellung Anna Perepechai)


Salon bauhausstrasse7a

Bauhausstraße 7a

99423 Weimar










PROGRAMM


E. Elgar (1857-1934) Salut d'amour


A. Piazzolla (1921-1992)   

      -  Libertango

      -  Oblivion

      -  SVP


F. Kreisler (1875-1962) 

      - Liebesleid

      - Schön Rosmarin


      - Marche miniature viennoise


A. Piazzolla (1921-1992) 

      -  Milonga

      -  Chiquilin de Bachin 


A. Gebhardt (*1962) Nacht-Musik


J.S. Bach (1685-1750) aus Sonate

        für Violine und Cembalo in c-Moll, BWV 1017


   1. Largo. Siciliano


A. Piazzolla (1921-1992)  Suite del Ángel  

                     

      Muerte del Ángel 


      Resurrección del Ángel